Entwicklung

Entwicklung von projekten im Bereich Windkraft

Die Kallista Energy Group verfügt über ein eigenes Team für die Entwicklung von Windparks, vom Projektentwurf bis zum Repowering, der Erweiterung oder dem Rückbau von Windparks. Dabei arbeiten wir eng mit den Vertretern vor Ort zusammen, um das für den jeweiligen Standort am besten geeignete Projekt zu entwickeln.

Unsere Priorität: wir wollen im Mittelpunkt der regionalen Entwicklung stehen

Im Jahr 2019 sind über 7 % des Umsatzes der Kallista Energy Group in Form von lokalen Steuern an die Gemeinden und Kommunen abgeflossen, in denen unsere Windparks beheimatet sind. Diese Einnahmen haben es den betroffenen Gemeinden ermöglicht, die Lebensqualität ihrer Bewohner in einem Umfeld geringerer staatlicher Finanzierung zu erhalten oder zu verbessern. Eine dezentralisierte und wettbewerbsfähige Stromerzeugung bleibt auch in Zukunft ein Garant für die lokale Entwicklung.

Das bestmögliche projekt entwerfen

Der Erfolg von Projekten zur Energiegewinnung, d. h. die Integration in das Gelände und die langfristige, wirtschaftliche Tragfähigkeit, wird bereits in der Entwicklungsphase aufgebaut. Wir verfolgen im Vorfeld einen sehr umfassenden Ansatz, um die am besten geeigneten Standorte zu identifizieren, die Antragsunterlagen zusammenzustellen und die verschiedenen Beteiligten vor Ort zusammenzubringen.

Im Bereich Windenergie entwickeln wir Projekte von A bis Z. Zur Optimierung unserer bestehenden Parks arbeiten wir außerdem an der Entwicklung von Erweiterungen oder Repowering, um die verfügbaren Energieressourcen des jeweiligen Standorts bestmöglich zu nutzen. Darüber hinaus stützen wir uns bei der Durchführung von Umweltstudien auf die Empfehlungen unabhängiger Fachleute, um die Relevanz und Qualität der Projekte zu bestimmen.

Aufbau nachhaltiger Beziehungen vor Ort

Kallista Energy ist der einzige Ansprechpartner für die Gemeinden: als unser Projektmanager in der Entwicklungsphase oder als unser lokaler Betreiber, während der Park betrieben wird. Dank dieser Nähe ist der Zugang zum Unternehmen während der gesamten Lebensdauer des Standorts einfach möglich.

Wir bieten der breiten Öffentlichkeit die Gelegenheit, unsere Anlagen am Welt-Wind-Tag, jährlich um den 15. Juni herum, zu besichtigen, um Werbung für Energiequellen mit möglichst geringen Auswirkungen auf die Umwelt zu machen.

Zusammen für den gemeinsamen Erfolg

Wir setzen auf ein transparentes Anhörungsverfahren, um Volksvertreter, lokale Interessenvertreter, die Industrie, die Einwohner und die Behörden… in die verschiedenen Phasen des Projekts einzubeziehen. Dabei stellen wir regelmäßig Info-Hotlines, Projektprotokolle und andere Ad hoc-Instrumente zur Verfügung, um die Interessengruppen über den Fortschritt eines Projekts zu informieren. Wir achten insbesondere auf die Anmerkungen der Akteure vor Ort und integrieren Kräfte, das Projekt verbessern, berücksichtigen jedoch auch technische, regulatorische und ethische Einschränkungen.

Die Schritte zur entwicklung von Projekten im Bereich Windkraft

Vorab-Durchführbarkeit 3 Monate

  • Untersuchung des Windpotentials vor Ort
  • Vorabprüfung von technischen und regulatorischen Einschränkungen, Dienstbarkeiten usw.

Lokale Kontakte 3 Monate

  • Austausch mit den gewählten Vertretern vor Ort (Verbandsgemeinde, Kommunen)
  • Kontakte mit Landbesitzern und Landwirten

Verträglichkeitsstudien 14 bis 16 Monate

  • Umweltverträglichkeitsprüfung
    • Landschaft
    • Ökologie (Avifauna, Fauna, Flora, Fledermäuse…)
    • Akustik
  • Gefahrenanalyse (ICPE, in F aus Umweltschutzgründen klassifizierte Anlagen)

Genehmigungen 10 bis 12 Monate

  • Antrag auf eine einzige Umweltgenehmigung (Betriebs- und Baugenehmigung)
  • Prüfung der Akte von den zuständigen Behörden
  • Öffentliche Anhörung
  • Entscheidung der Präfektur

Erhalt der einzigen Genehmigung 6 bis 12 Monate

  • Frist für die Berufung
  • Vorbereitung von Finanzierung und Bau
  • Beantragung des Netzanschlusses

Koordination während des gesamten Projekts

  • In allen Phasen finden Veranstaltungen zur Anhörung der lokalen Bevölkerung, mit den Behörden und den lokalen Akteuren statt