Unsere Umweltpolitik

Unsere Emissionsziele in Sachen CO2

-40%

weniger CO2 pro Mitarbeiter im Jahr 2022

Auf der Grundlage von 1,68 t CO2-Äquivalenten je Mitarbeiter im Jahr 2017 für Emissionen im Zusammenhang mit unserer Reisetätigkeit (Auto und Flugzeug), dem Energieverbrauch in unseren Büros (Strom und Gas) sowie der Abfallwirtschaft und dem Recycling in unseren Büros.

Unser Ansatz folgt den Empfehlungen des Pariser Klimaabkommens, das von den Unterzeichnerstaaten eine Reduzierung der CO2-Emissionen um 40 % bis 2030 verlangt, um den Temperaturanstieg unter 2°C zu halten. Kallista Energy möchte im Rahmen seiner Möglichkeiten zu diesem globalen Ziel beitragen. Darüber hinaus konzentrieren wir uns insbesondere auf die CO2-Emissionen, die im Zusammenhang mit dem Lebenszyklus der von uns installierten Windkraftanlagen entstehen und die den Scope 3 unserer Aktivitäten betreffen, nämlich Herstellung, Installation, Demontage, Recycling und Verwertung von Windkraftanlagen. Deshalb nutzen wir bei der Auswahl unserer Lieferanten auch Umweltkriterien, um jene Anbieter zu bevorzugen, die ähnliche Ansprüche an sich selbst stellen wie wir.

Unser Engagement für die Umwelt

  • 01. Elektrifizierung unseres Fuhrparks zu 85 % bis 2022
  • 02. Abschaffung von Inlandsflügen und Einschränkung von internationalen Flügen
  • 03. Reduzierung und Wiederverwertung der Abfälle aus unseren Büros
  • 04. Verbesserung der Energieeffizienz unserer Anlagen
  • 05. Verbesserung unserer Scope 3-Emissionen mit unseren Subunternehmern
  • 06. Entwicklung der bestmöglichen Projekte mit der Unterstützung unabhängiger Experten
  • 07. Durchführung aller Projekte mit Vorzeigecharakter
  • 08. Gewährleistung des Umweltschutzes und Begrenzung der Lärmauswirkungen im Umfeld unserer Windparks.
  • 09. Vollständige Beseitigung der Fundamente bei Rückbau unserer Windkraftanlagen
  • 10. Verwertung der Rotorblätter unserer zurückgebauten Windkraftanlagen und Beitrag zur Suche nach geeigneten Lösungen für die zukünftigen Mengen.

Umweltbilanz 2019 von Kallista Energy

CO2-EMISSIONEN

9 107 Tonnen im Zusammenhang mit unseren Windparks 1

50.9 Tonnen im Zusammenhang mit unserer Aktivität zur «Unterstützung» 2

CO2 EINSPARUNGEN

19 909 Tonnen dank der Erzeugung erneuerbarer Energie 3

Die Methode zur Schätzung unseres CO2-Fußabdrucks wurde 2019 im Vergleich zu 2018 in zwei Punkten verändert (weitere Einzelheiten sind in unserem CSR-Bericht 2019 enthalten) :

-In den Emissionen aus dem Fahrzeugverkehr wird jetzt die gesamte Lebenszyklusanalyse der Fahrzeuge berücksichtigt, um insbesondere auch die bauartbedingten Emissionen und nicht nur die Emissionen im Zusammenhang mit dem Kraftstoffverbrauch in den Bericht aufzunehmen. Über diese neue Art der Berechnung ist eine realistischere Bewertung von Elektrofahrzeugen möglich.

-Infolge der Planungen zur Erneuerung unserer Windparks wird in unseren Berechnungen jetzt eine auf 15 Jahre verkürzte „Amortisationszeit“ für baubedingte Emissionen im Vergleich zur ursprünglichen Dauer von 20 Jahren angewandt.

1 CO2-Emissionen im Zusammenhang mit unseren Windparks: Herstellung, Installation, Betrieb und Wartung über einen Zeitraum von 15 Jahren. Quelle CO2-Basisdaten der ADEME [frz. Umwelt- und Energieagentur] 2019: 14,1 g CO2-Äquivalente pro kWh (bei einer Betriebsdauer von 20 Jahren), der um den Stromverbrauch aus zu 100 % erneuerbaren Quellen unserer Parks zu mehren ist (Betrieb der „Hilfsgeräte“). Auch wenn nicht alle CO2-Emissionen in dieser Kategorie in den direkten Bereich von Kallista Energy (Scope 3) fallen, achten wir darauf, mit verantwortungsbewussten Lieferanten zusammenzuarbeiten, die ebenfalls versuchen, ihren CO2-Fußabdruck zu minimieren. Aus diesem Grund werden ESG-Kriterien systematisch in die Verträge mit unseren Lieferanten aufgenommen.

2 CO2-Emissionen im Zusammenhang mit unseren Aktivitäten zur Unterstützung: Emissionen, die durch unsere Reisen, den Energieverbrauch im Büro, das Abfallmanagement usw. entstehen. Quelle: CO2-Basisdaten der ADEME, Ökorechner der DGAC [frz. Generaldirektion für die zivile Luftfahrt], Cèdre-Beurteilung, Automobilhersteller (Fahrzeugbrief).

3 CO2-Einsparungen dank der Stromproduktion unserer Windparks im Jahr 2019. Quelle: CO2-Basisdaten der ADEME. Berechnet anhand der Differenz zwischen dem durchschnittlichen Emissionsfaktor des französischen Energiemixes und dem durchschnittlichen Emissionsfaktor der Windenergieerzeugung in Frankreich.

Minimierung der Auswirkungen unserer Projekte und täglichen Arbeit auf die Umwelt

Zur Durchführung von Umweltstudien vor dem Bau von Windparks setzen wir auf unabhängige, für ihr Fachwissen anerkannte Anbieter. Bei den Studien über die Fauna, Flora, Akustik und Landschaft werden geltende Normen strengstens eingehalten, um die Umweltauswirkungen der Parks von der Errichtung bis zum Rückbau so weit wie möglich zu minimieren.

Kallista Energy hat sich daher verpflichtet, beim Rückbau von Windparks über die gesetzlichen Anforderungen hinaus auch die Betonfundamente der Windkraftanlagen zu beseitigen, um das Gelände in seinem ursprünglichen Zustand an die Bauern zurückzugeben.

Darüber hinaus bemühen wir uns täglich darum, die Umweltauswirkungen unserer Teams zu begrenzen und elektrifizieren deshalb unseren Fuhrpark, sortieren und verwerten die Abfälle in den Büros, tauschen Geräte (Lampen, Heizkessel usw.) durch energieeffizientere Alternativen aus.

Kallista Energy hat auch beschlossen, vollständig auf Inlandsflüge zu verzichten. Wir machen unseren Mitarbeitern Angebote für Bahnfahrten und setzen auf Videokonferenzdienste, damit sie je nach Bedarf schnell und bequem in ganz Frankreich verreisen oder remote arbeiten können.