E-Mobilität

Unser Netzwerk mit ultraschnellen Ladestationen und zu 100 % Erneuerbarer und lokaler energie

Um einen Beitrag beim Umstieg auf die E-Mobilität zu leisten, nutzt Kallista Energy seine Erfahrung im Bereich der erneuerbaren Energien, um ein nationales Netzwerk mit rund 80 ultraschnellen Ladestationen für Elektrofahrzeuge einzurichten.

Unser Netzwerk

80

ultra-schnelle Ladestationen,

die sich entlang der Autobahnen und Fernstraßen auf ganz Frankreich verteilen.

Der Wind

als Energiequelle,

mit Windkraftanlagen, die für grünen und CO2-freien Strom direkt an die Stationen angeschlossen sind.

10 Minuten Aufladen =
300 km Reichweite*

Dank dem Netzwerk von Kallista Energy dauert die Fahrtzeit von Paris nach Bordeaux im E-Auto gerade mal 10 Minuten länger als mit einem Verbrenner**.

 

10 Millionen km an einer einzigen Station aufgeladen

Mit den in der Nähe installierten Windkraftanlagen wird jede Station genug grünen Strom liefern können, um die Erde 250 Mal pro Jahr zu umrunden.

 

*Die Ladezeit hängt von der Batteriekapazität ab.
**Einschließlich einer 10-minütigen Pause in beiden Fällen und einer zusätzlichen Aufladezeit von 10 Minuten für das Elektrofahrzeug, um 600 km zurückzulegen.

Wettbewerbsfähige Tarife dank Windenergie

Wind ist die effizienteste und wettbewerbsfähigste erneuerbare Energie für Aufladevorgänge mit hoher Leistung.

Da die zur Versorgung der Stationen nötige Energie von uns selbst erzeugt wird, kann Kallista Energy den Autofahrern wettbewerbsfähige Tarife anbieten.

Vorteile für die Autofahrer & für ländliche Gebiete

Ein Netzwerk für alle Arten von Fahrzeugen

  • Das Netzwerk von Kallista Energy wird sowohl mit CCS- als auch über CHAdeMO-Stecker funktionieren, damit alle Autofahrer davon profitieren können.
  • Der Zugang zur Ladesäule wird mit den Ladekarten aller Anbieter möglich sein.

Stationen, die sich dem Verkehr anpassen

  • Jede Station kann je nach Verkehrsentwicklung aus zwischen 8 und 48 Ladepunkten bestehen.
  • Zudem kann eine Anlage zur Wasserstoffproduktion mit Stromversorgung von den Windkraftanlagen hinzugefügt werden, wenn sich diese Technologie entsprechend weiterentwickelt.
  • Später kann außerdem eine Speichereinheit zur Speicherung des zusätzlich von den Windkraftanlagen erzeugten Stroms in stationären Batterien installiert werden.

Ein komplementäres Netzwerk zu den bestehenden Ladepunkten

  • Bislang machen ultraschnelle Ladestationen <1 % der in Frankreich installierten Ladepunkte aus.
  • Die ultraschnellen Ladestationen von Kallista Energy sind somit insbesondere für lange Strecken und schwere Nutzfahrzeuge geeignet.
  • Sie sind eine Ergänzung für die Ladestationen zu Hause und andere Aufladepunkte mit geringerer Leistung, die bei Fahrten im Alltag benutzt werden.

Eine Chance für ländliche Gebiete

  • Der Aufbau des Stationsnetzes von … sollen, und zwar über zusätzliche Steuereinnahmen und das Engagement für die Energiewende.
  • Dabei übernimmt Kallista Energy sämtliche Investitionen in dieses Netzwerk, ohne dass den Gemeinden dafür Kosten entstehen.

Bis 2028 werden mehr als 3,5 Millionen Elektrofahrzeuge erwartet und bis 2035 sogar bis zu 15 Millionen***.
Die ersten Ladestationen von Kallista Energy sollen bis 2024 in Betrieb genommen werden, um die Elektromobilität weiter zu unterstützen.

***https://www.rte-france.com/sites/default/files/electromobilite_synthese_9.pdf

Warum ultraschnelle Ladestationen?

Für die Fahrten im Alltag oder für kurze Strecken entscheiden sich immer mehr Autofahrer für ein E-Auto. Doch wenn es um lange Strecken geht, zum Beispiel bei Urlaubs- oder Geschäftsreisen, sehen sich die Autofahrer mit Problemen rund um die Akkureichweite, die Ladezeiten und einer nicht ausreichend zuverlässigen Ladeinfrastruktur konfrontiert.

In Frankreich beträgt die durchschnittliche tägliche Fahrstrecke mit dem Auto nur 30 km. Eine deutliche Erhöhung der Akkukapazität für lange Strecken wäre also nicht nur ineffizient, sondern würde auch den Druck auf die natürlichen Ressourcen erhöhen. Damit lange Strecken mit allen Elektrofahrzeugen möglich sind, wäre also die Verkürzung der Ladezeit eine geeignete Lösung.

Eine 350 kW-Ladestation liefert Strom für 300 km Reichweite in nur 10 Minuten, was bei den momentan verfügbaren „schnellen“ Ladesäulen mit 50 kW immerhin 1:10 Stunde dauert. Das bedeutet also eine um den Faktor 7 schnellere Aufladung.

Frankreich will bis 2022 100.000 Ladepunkte installieren. Derzeit sind etwa 30.000 Ladepunkte am Netz. Bislang sind nur etwa 100 ultraschnelle Ladestationen verfügbar.

Daher ist ein dichtes Netz mit ultraschnellen Ladestationen notwendig, um den Übergang zur Elektromobilität für Pkw, aber auch für Lkw und Busse zu beschleunigen.

Folgen Sie der Entwicklung unseres Netzwerks